LÜNEBURG. Heute Morgen hatte ein unbekannter Täter versucht, von einer 63 Jahre alten Autofahrerin unter Vorhalt einer Schusswaffe Geld zu bekommen. Der Täter ging leer aus, konnte jedoch unerkannt flüchten.

Später, gegen 14.15 Uhr, wurde die Polizei alarmiert, dass ein Unbekannter die Praxis für Physiotherapie in der St.-Stephanus-Passage betreten und von den dort anwesenden Mitarbeitern Bargeld gefordert hatte. Der Täter hatte nach ersten Erkenntnissen auch in diesem Fall mit einer Schusswaffe gedroht. Statt wie gefordert Bargeld auszuhändigen, riefen die Betroffenen jedoch die Polizei. Der Täter flüchtete zu Fuß. Die Beschreibung des Täters habe etliche Übereinstimmungen mit der von der 63-Jährigen abgegebenen Beschreibung aufgezeigt.

Etwa eine halbe Stunde später, noch während im Bereich Kaltenmoor gefahndet wurde, betrat höchstwahrscheinlich der gleiche Täter einen Friseursalon in der Kurt-Huber-Straße. Auch hier forderte der Unbekannte Bargeld und erhielt keines. Kurz nachdem er den Friseursalon verlassen hatte, nahmen Polizeibeamten noch im Bereich der St.-Stephanus-Passage einen 42 Jahre alten Tatverdächtigen vorläufig fest, auf den die Täterbeschreibung zutraf.

Der festgenommene Tatverdächtige ist wegen Drogen- und unterschiedlicher Eigentumsdelikte bereits polizeibekannt. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass der Tatverdächtige sowohl für die hier genannten Taten, als auch den Überfall auf den Naturkostladen in der Bleckeder Landstraße in Lüneburg, am 10.12.18 in Frage kommt (LÜNEBURGHEUTE berichtete).

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und ist im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen dauern an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here