Foto: Philip / stock.adobe.com

LÜNEBURG. Die Vorbereitungen für die Europa- und die Landratswahl am Sonntag, 26. Mai 2019, laufen weiterhin auf Hochtouren. Der Wahlorganisator für die Hansestadt Lüneburg, Markus Hellfeuer, informiert über den Stand der Dinge in puncto Briefwahl, Wahlhelfer und Änderungen bei den Wahllokalen. Alle Angaben Stadt Lüneburg, unzensiert und unkommentiert:

Briefwahl: per Post wird es eng – am besten die Möglichkeiten vor Ort nutzen
Schon jetzt haben Tausende Lüneburger für die anstehenden Wahlen die Möglichkeit zur Briefwahl genutzt, bis dato sind im Wahlbüro im Lüneburger Rathaus rund 7000 Anträge auf Briefwahl für die Europawahl vor sowie rund 6000 Anträge für die Landratswahl eingegangen. „Wer jetzt noch Briefwahl beantragen möchte, sollte nach Möglichkeit den Postweg vermeiden, also seinen Wahlscheinantrag direkt im Rathaus abgeben und am besten gleich vor Ort wählen“, so Hellfeuer. „Wir haben durchaus schon Rückmeldungen bekommen, dass der Bearbeitungs- und Postweg länger dauert als einkalkuliert, und so viele Tage sind es nicht mehr bis zum Wahlsonntag.“
 Das Briefwahlbüro im Rathaus ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.
 Die Frist um Briefwahl zu beantragen, endet für die Landratswahl am Freitag, 24. Mai, um 13 Uhr. Für die Europawahl endet die Frist am 24. Mai, um 18 Uhr.
Diese (unterschiedlichen) Fristen sind gesetzlich vorgegeben.

Weitere Wahlhelferinnen und -helfer herzlich willkommen
Demokratie lebt vom Mitmachen. Markus Hellfeuer und sein Team freuen sich, bis jetzt schon 570 Wahlhelfer gewonnen zu haben, die für den 26. Mai und ggf. für die Stichwahl (Landrat/Landrätin) am 16. Juni zur Verfügung stehen, um den ordnungsgemäßen Ablauf im Wahllokal zu gewährleisten und am Abend die Stimmen auszuzählen. Trotzdem werden noch dringend weitere Freiwillige für beide Wahltage benötigt, erklärt Markus Hellfeuer: „Wir brauchen für das Stadtgebiet eigentlich mehr als 600 Wahlhelfer und Wahlhelferinnen. Es wird auch für jeden Einzelnen etwas leichter, je mehr Helfer wir haben.“ Melden kann sich jeder/jede, der/die auch bei den anstehenden Wahlen in der Hansestadt wahlberechtigt ist. „Schön wäre, wenn die Personen möglichst flexibel sind und auch ein Wahllokal betreuen, das nicht bei Ihnen um die Ecke liegt.“

 Mehr Infos zur Briefwahl und zum Einsatz als Wahlhelfer/in auf der städtischen Internetseite unter www.hansestadtlueneburg.de/wahlen

Änderung: Wahllokale 310-313 jetzt in der Mensa im Schulzentrum Oedeme
Wer seine Stimme am Wahltag abgeben will, geht zu dem jeweils in der Wahlbenachrichtigung genannten Wahllokal. Wer schon länger wahlberechtigt und nicht umgezogen ist, hat meist eine genaue Vorstellung, wo das ist, und guckt gar nicht mehr groß in den Papieren nach. In Oedeme gibt es dieses Jahr allerdings eine Änderung, sie betrifft die Wahllokale mit den Wahlbezirken 310, 311, 312 und 313: Bisher wurde im Gymnasium Oedeme gewählt – dieses Mal befinden sich die Wahllokale aber in der Mensa des Schulzentrums Oedeme auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Grund sind die bessere Erreichbarkeit und Barrierefreiheit der Wahlräume sowie die unmittelbar vor der Mensa liegenden Parkmöglichkeiten. Für alle Wahllokale in der Stadt gilt, dass sie auch für Menschen mit Gehbehinderungen, Kinderwagen oder Rollator gut zu erreichen sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here