22-Jähriger mit 10.000 Ecstasy-Tabletten im Gepäck

Polizei + Feuerwehr Von Redaktion | am Mo., 18.11.2019 - 18:17

Gefälschter Pass, gesucht, 5 kg Drogen - 22-Jähriger bereits mit vollem Programm. Die Bundespolizei hat an der deutsch-niederländischen Grenze einen Drogenschmuggler festgenommen. Zunächst war der Mann wegen seines gefälschten Passes aufgefallen. Wie sich herausstellte wurde der 22-Jährige schon per Haftbefehl gesucht und hatte zudem rund fünf Kilogramm Ecstasy-Tabletten aus den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Der 22-Jährige war Samstagvormittag mit einem international verkehrenden Zug aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist. Im Rahmen der verstärkten grenzpolizeilichen Überwachung wurde er im Bahnhof Bad Bentheim von einer Streife der Bundespolizei kontrolliert. Bei seinem vorgelegten italienischen Reisepass erkannten die Beamten sofort Abweichungen an dem Dokument. Offenbar war der Pass gefälscht worden. Das hatte zur Folge, dass die Identität des Mannes wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und der unerlaubten Einreise in der Dienststelle der Bundespolizei geklärt werden musste.

Eine Auswertung seiner Fingerabdrücke ergab, dass der 22-Jährige in Wirklichkeit vietnamesischer Staatsangehöriger ist und in der Bundesrepublik Deutschland mit Haftbefehl gesucht wird. Er war wegen Diebstahls zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Vollstreckung der Strafe war aber zunächst ausgesetzt worden. Weil der 22-Jährige seinen Bewährungsauflagen nicht nachkam und sein Aufenthaltsort unbekannt war, hatte das zuständige Gericht einen Sicherungshaftbefehl gegen ihn erlassen.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnten die Beamten dem 22-Jährigen auch nachweisen, dass er rund 10.000 Ecstasy-Tabletten über die deutsch-niederländische Grenze schmuggeln wollte. In direkter Nähe seines Sitzplatzes wurden in einem Karton zwei Plastikbeutel mit jeweils 2,5 Kilogramm des Rauschgifts gefunden.

Der 22-Jährige wurde wegen des Drogenschmuggels, zuständigkeitshalber den Beamten des Zollfahndungsamtes Essen für weitere Ermittlungen übergeben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück wurde er einer Haftrichterin beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Diese erließ Untersuchungshaftbefehl gegen den 22-Jährigen. Er wurde einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.