Bikersaison 2021 - Polizei kontrollierte & führte Präventionsgespräche

Polizei + Feuerwehr Von Extern | am Di., 11.05.2021 - 11:18

LÜNEBURG / AMT NEUHAUS. Mit den in diesem Jahr verspäteten ersten warmen Sonnenstrahlen ist die Motorradsaison 2021 auch in die Region Nord-Ost-Niedersachsen gestartet. In den letzten Jahren verzeichneten die hiesigen Ordnungshüter damit einhergehende auch gleich Verkehrsunfälle, bei denen Motorradfahrer leicht oder auch schwer verletzt wurden. Gerade nach den Corona-Einschränkungen und den aktuellen Lockerungen dürfte es, nach Einschätzung der Polizei, viele Biker reizen, rauszukommen und zu fahren. 

Ein Anziehungspunkt für Biker aus dem Norddeutschen Raum ist dabei auch das Amt Neuhaus mit seinen Streckenverläufen. Auch um Kontakte zu pflegen und Gespräche zu führen war die Polizei aus dem Amt Neuhaus mit Kollegen der Polizeistation Dannenberg im Verlauf des gesamten 09.05.21 im Amt Neuhaus u.a. auf der Bundesstraße 195 und der Kreisstraße 57 präsent und kontrollierte dabei auch die Geschwindigkeit. Zwei Motorradfahrer wurden dort mit stark überhöhten Geschwindigkeiten festgestellt. Insgesamt war die Region auch aufgrund des Wetters äußerst gut frequentiert, so dass die Beamten mehr als 40 Motorradfahrer kontrollierten und "gute" Gespräche führten. Für diese erhielt die Polizei viele positive Rückmeldungen. 

Tipps und Hinweise der Polizei: Vorsicht auf bekannten Problemstrecken! 

"Vorsichtiges und rücksichtsvolles Fahren ist wichtig, besonders auf den bekannten Problemstrecken im hiesigen Bereich!", berichtet der Sachbearbeiter Verkehr der Polizeiinspektion, PHK Andreas Dobslaw. "Sowohl auf der B195 im Amt Neuhaus, als auch an der Spitzkehre in Alt Garge und auf der Kreisstraße zwischen Lüneburg und Echem (K53) beobachtet die Polizei immer wieder Fehlverhalten von Motorradfahrenden und leider nicht selten, führt dies auch zu zum Teil schweren Verkehrsunfällen, an denen nicht selten die Biker selbst schuld sind. Selbstüberschätzung, Posing und Abenteuerlust haben in den vergangenen Jahren schon viel Leid verursacht. Bedenken Sie bitte: Wenn aus Spaß Ernst wird, leiden nicht nur die Verunfallten, sondern oft auch deren Angehörige. Echte "Könner" kennen die Risiken und verhalten sich regelkonform und kommen so in der Regel gut und gesund durch die Saison. Vermeintliche "Könner" erleben oft das schmerzhafte Gegenteil. 

Und nicht zu vergessen: Schöne Motorradstrecken sind keine Rennpisten und eben nicht entsprechend ausgestattet. Die alltägliche und oft rechtlich vorgegebene Möblierung der Seitenränder kann niemals die Sicherheit bei Stürzen bieten, wie es sie auf echten Rennstrecken gibt. Wer also den "Weltmeister" geben möchte, weiche bitte auf entsprechende Parcours aus, die man für geringe Eintrittsgelder überall in Deutschland findet. Eine Landstraße eignet sich jedenfalls nicht für "Selbsttests"!" 

Weiter rät die Polizei: 

  • immer Schutzkleidung tragen - auch auf kurzen Strecken und bei warmer Witterung natürlich immer mit Licht fahren
  • Warnweste tragen
  • das Fahrzeug regelmäßig auf technisch einwandfreien Zustand prüfen
  • Sicherheitsabstand einhalten
  • das Fahrverhalten dem Zustand der Fahrbahn anpassen (Rollsplitt, Nässe, Unebenheiten, Schlaglöcher)
  • ständiges Überholen erhöht das Unfallrisiko
  • nach der Winterpause - gewöhnen Sie sich langsam wieder an das Motorrad oder den Roller 

Auch die Autofahrer müssen sich im Frühjahr erst wieder an die Zweiradfahrer "gewöhnen". Besonders die starken Beschleunigungswerte und die schmale Silhouette des Motorrads zählen zu den Risiken. Sie führen dazu, dass es immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, da der Motorradfahrer nicht oder zu spät wahrgenommen wird oder die Geschwindigkeit falsch eingeschätzt wird. 

Die Polizei rät, vorsichtig und defensiv fahren und wenn möglich an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen. Die Straßenverhältnisse selbst spielen immer auch eine große Rolle. Aufgrund der im Frühjahr herrschenden niedrigeren Außentemperaturen erreichen die Reifen nicht die optimale Haftung. Im Hinblick auf Gefahrensituationen: Man sollte ein gesundes Misstrauen lernen. Der Fahrer sollte immer damit rechnen, dass andere Verkehrsteilnehmer Fehler machen. Nur dann kann er im Ernstfall angemessen reagieren. Durch vorausschauendes Fahren kann man in vielen Fällen Konfliktsituationen rechtzeitig erkennen und ausschalten. 

Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer um gegenseitige Rücksichtnahme und besondere Vorsicht.