Detlev Schulz-Hendel fordert: "Mobilitätswende jetzt - und keine neuen Autobahnen"

Politik Von Extern | am Di., 08.06.2021 - 21:04

LÜNEBURG. Detlev Schulz-Hendel, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Landtag, fordert das Aus für die A 39 und ein vorantreiben der Mobilitätswende:

"'Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten.' Dieses Zitat macht deutlich, dass der Neubau von Autobahnen Verkehrskonzepte von vorgestern sind und kein Weg für eine klimagerechte Mobilität. Spätestens das Verfassungsgerichtsurteil zum Klimaschutzgesetz macht deutlich, dass wir die Mobilitätswende vorantreiben müssen und die Groko hier mehr Tempo zeigen muss. Mehr Güterverkehr auf die Schiene, die Reaktivierung von Bahnstrecken, der Ausbau der Schieneninfrastruktur aber auch der Ausbau des ÖPNV gehören ebenso dazu wie eine Fahrradpolitik, die eine sichere und flächendeckende Radwegeinfrastruktur in den Fokus rückt und nicht nur von Ankündigungen  lebt. Tausende Menschen haben am Wochenende in Niedersachsen gegen den Betonwahnsinn demonstriert. Wir fordern die Landesregierung auf, sich nun endlich mit uns gemeinsam an die Spitze der Klimabewegung zu setzen, sofort mit dem friedlichen zivilgesellschaftlichen Protest gegen die Autobahnneubauten in den Dialog zu treten und sich für ein umgehendes Straßenneubaumoratorium in Niedersachsen einzusetzen.

Für die A 39 gilt: auf 105 Kilometern werden fahrlässig wertvolle landwirtschaftliche Flächen und Kulturlandschaften zerstört. Die Kostenexplosion bei Stand heute bis auf 1,5 Milliarden Euro wird weitergehen. Diesen Wahnsinn müssen wir nun endlich beenden, denn nach wie vor sind positive wirtschaftliche  Auswirkungen nicht belegt. Die Mär von kürzeren Reisezeiten greift völlig ins Leere. Wir brauchen als Alternative nun den zügigen Ausbau der Bundesstraße 4 zu einer 2 plus 1 Straße, die ja schon in Teilen umgesetzt worden ist.“