Geldsegen für Schulen: Kultusminister übergibt Förderbescheide aus dem Digitalpakt

Politik Von Extern | am Do., 20.05.2021 - 22:51

LÜNEBURG. Knapp 4,6 Millionen Euro für 17 Schulen in der Region: Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne überreichte dem Landkreis Lüneburg am Mittwoch per Videokonferenz symbolisch einen Stapel an Förderbescheiden für die Mittel aus dem Digitalpakt Schule. Das Geld fließt in den weiteren Elektroausbau an den Bildungseinrichtungen. Landrat Jens Böther bedankte sich beim Land für die Finanzspritze, hob aber auch hervor, dass für die Digitalisierung an Schulen weitere Gelder nötig wären.

Nach der Übergabe der Förderbescheide sprach der Verwaltungschef zunächst seinen Mitarbeitenden in der Kreisverwaltung ein Lob für ihren Einsatz aus. Im Anschluss erläuterte er die aktuelle Sachlage an den Bildungseinrichtungen. „Alle unsere kreiseigenen Schulen sind mittlerweile ans Breitband angeschlossen, jetzt geht es an die Infrastruktur in den Gebäuden“, betonte der Landrat. „Die notwendigen Elektroarbeiten müssen wir weiter vorantreiben und damit eine technische Basis schaffen. Im nächsten Schritt können wir die geforderten Präsentationsmedien für die Klassenräume kaufen.“

Klar ist für ihn aber auch: Das Geld aus dem Digitalpakt wird nicht reichen. „Der Elektroausbau allein wird mehr als 4,6 Millionen Euro kosten. Wir rechnen mit einer zusätzlichen finanziellen Eigenbeteiligung von rund 2 Millionen Euro, wünschen uns aber natürlich noch weitere Unterstützung von Bund und Land.“ Kultusminister Grant Hendrik Tonne nahm die Botschaft mit und schloss sich den lobenden Worten des Landrats an. „Alle Schulen im Land sollen vom Digitalpakt profitieren. Es ist wunderbar, dass der Landkreis Lüneburg sich so stark für die Digitalisierung seiner Bildungseinrichtungen einsetzt.“