Konzept sieht Verlegungen und Schließungen von Bushaltestellen vor

LÜNEBURG. Ist das Angebot an Bussen, Linien und Fahrplänen ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 ein „ausreichendes Grundangebot“? So zumindest sieht es der Landkreis Lüneburg als Träger dieser Aufgabe. Die Hansestadt Lüneburg hatte nach mehrfacher Beratung mit Ausschüssen und Ortsräten zwar noch eine Reihe konkreter Verbesserungen im Blick, konnte sich beim Landkreis damit aber nicht durchsetzen. Im Gegenteil: Die Hansestadt Lüneburg hat nun, verabredungsgemäß, dem Landkreis Lüneburg Vorschläge unterbreitet, welche Haltestellen im Stadtgebiet eingespart werden könnten, vor allem weil sie „wenig genutzt“ würden (d.h. zumeist weniger als 20 Personen täglich steigen dort ein und aus), und weil es in weniger als 200 m Entfernung eine Alternativhaltestelle gibt.

Daneben gebe es weitere Kriterien, an denen sich die Stadt bei ihren Vorschlägen orientiert hat, so zum Beispiel einen Gesamtradius von 300 Metern (Luftlinie), was die Erreichbarkeit der nächsten Bushaltestelle für jeden Bürger und jede Bürgerin angeht und einen zum Teil schnelleren Umlauf der Busse.

Beraten wurden diese Vorschläge jetzt im Verkehrsausschuss (19. September 2019). Das Ergebnis zeigt ein Blick auf die folgende Auflistung:

Linie 5005
Haltestellen Bernsteinstraße fallen weg in beiden Richtungen
Ausweichhaltestellen: jeweils Imkerstieg

Haltestellen Laffertstraße fallen weg in beiden Richtungen
Ausweichhaltestellen: jeweils Witzendorffstraße

Linie 5007
Haltestellen Hasenburger Berg fallen weg in beiden Richtungen
Ausweichhaltestellen: jeweils Zentralfriedhof

Haltestellen Lüner Rennbahn und Schlachthof fallen weg
Ausweichhaltestellen: Schwarzer Weg

Haltestellen Edeka und Vrestorfer Weg (beide Richtungen) fallen weg
Ausweichhaltestellen Artlenburger Landstraße / dann mit Bus 5009

Linie 5009
Haltestellen Mönchsgarten fallen weg (beide Richtungen)
Ausweichhaltestellen: Psychiatrische Klinik (beide Richtungen)
Haltestellen Pumpstation fallen weg (beide Richtungen) – dort gab es nur 3 Nutzer täglich, diese müssten sich künftig orientieren in Richtung Finkenweg oder Kulturforum.

Linie 5010
Haltestellen Richard-Brauer-Straße (beide Richtungen) fallen weg,
Ausweichhaltestellen: Wacholderweg (beide Richtungen).

Haltestellen Walter-Bötcher-Straße fallen weg (beide Richtungen),
Ausweichhaltestellen: Hagen Schule (beide Richtungen).

Haltestellen Eisenwerk und Gebrüder-Heyn-Straße werden zusammengelegt (beide Richtungen) an der dann neuen Haltestelle Gebrüder-Heyn-Straße.
Neue Haltestellen Gebrüder-Heyn-Straße werden errichtet etwa 100 Meter entfernt von der bisherigen Otto-Brenner-Haltestelle bzw. rund 240 Meter entfernt von der bisherigen Haltestelle Gebrüder-Heyn-Straße an der Zeppelinstraße.

Haltestellen Kurt-Höbold-Stra0e und Otto-Brenner-Straße werden zusammengelegt (beide Richtungen) an der dann neuen Haltestelle Kurt-Höbold-Straße.
Neue Haltestelle Kurt-Höbold-Straße wird errichtet an der Otto-Brenner-Straße kurz vor der Kreuzung mit der Kurt-Höbold- und der Wilhelm-Fressel-Straße.

Haltestelle Wilhelm-Fressel-Weg fällt weg,
Ausweichhaltestelle ist dann auch die neue Haltestelle an der Kurt-Höbold-Straße.

Linie 5012
Haltestellen Hans-Steffens-Weg (beide Richtungen) werden um 200 Meter verlegt in Richtung Carl-Gottlieb-Scharff-Straße.