Land fördert Ausbau der Bibliothek Adendorf zum Begegnungsraum

Politik Von Extern | am Mo., 30.08.2021 - 10:40

Ministerin Honé lobt bei Bescheidübergabe die innovative Idee der Gemeinde

ADENDORF. Das niedersächsische Regionalministerium fördert die Pläne der Gemeinde Adendorf für die Umgestaltung der Bibliothek zu einer „Open Library“. Ministerin Birgit Honé übergab am heutigen Montag einen Förderbescheid in Höhe von 117 588 Euro aus dem Programm „Zukunftsräume“ an Bürgermeister Thomas Maack. Damit stehen der Gemeinde insgesamt knapp 196 000 Euro für das Projekt zur Verfügung.

„Das Konzept der Gemeinde ist sehr spannend. Nicht umsonst hat der Förderantrag das beste Ranking aller eingereichten Förderanträge des Amtes für regionale Landesentwicklung Lüneburg erreicht“, sagte Ministerin Birgit Honé bei der Übergabe.

Die Gemeinde soll zum Erlebnisraum und identitätsstiftenden Ort des Gemeinwesens werden. Dazu sind ein neues Ausleihsystem und eine Nutzung unabhängig von den bisherigen Öffnungszeiten geplant. Zwischen 8 und 22 Uhr soll das Gebäude an jedem Tag der Woche für viele Begegnungen genutzt werden. Neben der Medien-Ausleihe soll die Bibliothek auch für Vereinssitzungen, Workshops, Coworking und anderen Arten innovativer Nutzung offen stehen.

„Die Open Library wird die vielfältige soziale, kulturelle und wirtschaftliche Infrastruktur Adendorfs weiter bereichern“, sagte Honé. Damit profiliere sich die Gemeinde weiter als lebenswerter Wohn- und Arbeitsort. „Das entspricht genau dem Ziel unseres Programms ,Zukunftsräume‘, mit dem wir insbesondere die für das Flächenland Niedersachsen wichtigen Gemeinden ab 10 000 Einwohnern stärken wollen“.

Adendorfs Bürgermeister Thomas Maack erklärt, dass Innovationen für Bibliothek der Adendorfer sehr wichtig seien. „Bibliotheken werden heute oft immer noch als verstaubte Orte mit alten Büchern verkannt. Das ist einfach nicht korrekt. Bibliotheken sind mit ihrem Verleih von modernen, aktuellen Medien und mehr nachhaltig und werden vermehrt auch als Leseort, Lernort, Rückzugsort, Coworking Space oder Treffpunkt genutzt“, betonte Maack. „Wenn sich nun über das Modell ,Open Library‘ die Öffnungszeiten einer Bibliothek erweitern, gewinnen die Nutzenden ein Mehr an ,Drittem Ort‘ und unsere Gemeinde einen Zukunftsort für alle, schloss er.

Harald Ottmar, Dezernatsleiter im Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg, lobte die Idee: „Durch das Konzept der ,Open Libary‘ schafft die Gemeinde einen neuen innovativen Lern- und Bildungsort und entwickelt die Bibliothek zu einem Zentrum für Gemeinwesenarbeit mit einer Ausstrahlungskraft über Adendorf hinaus“, sagte Ottmar. „Die Begegnung aller Generationen an sieben Tagen die Woche von 8 bis 22 Uhr wird möglich. Damit verändert die Gemeinde Rolle und Bedeutung einer Bibliothek für die gesamte Gesellschaft. Mit diesem Projekt, zeigt sich zugleich, welche positiven Möglichkeiten das Förderprogramm ,Zukunftsräume‘  bietet“, schloss Ottmar.

Hintergrund:

Das Programm „Zukunftsräume“ des Niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung richtet sich vor allem an Klein- und Mittelzentren ab 10 000 Einwohnern. Mit dem Programm werden besonders stadtregionale Kooperationen und Entwicklungsprojekte zur Verbesserung der Versorgung und Attraktivität in den Zentren gefördert. Seit 2019 wurden niedersachsenweit 41 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 8 Millionen Euro bewilligt und im Zuge der vierten Förderrunde werden 19 weitere Projekte in das Programm aufgenommen. Nach einer ausgesprochen positiv ausgefallenen externen Evaluation soll das Programm auch 2022 fortgesetzt werden.