Ab auf den Drahtesel: Landkreis plant Schulkampagne und Teilnahme am Stadtradeln

Sport Von Extern | am Do., 04.03.2021 - 16:38

LÜNEBURG. Der Landkreis Lüneburg setzt weiter auf den Radverkehr. Der Mobilitätsausschuss beschloss vorgestern in seiner Sitzung die gemeinsame Teilnahme am Projekt Stadtradeln mit der Hansestadt Lüneburg für den Sommer 2021. Im Anschluss möchte der Kreis auch den Radverkehr rund um die Schulen der Region weiter stärken. Mit einer Kampagne sollen Schülerinnen und Schüler dazu bewegt werden, vermehrt das Fahrrad für den Schulweg zu nutzen. In beide Projekte investiert der Landkreis nach eigenen Angaben insgesamt rund 50.000 Euro.

Gute Nachrichten für Fahrradfreunde in der Region: Nach dem Erfolg vom Stadtradeln in der Hansestadt Lüneburg in den letzten Jahren nimmt der Kreis im kommenden Sommer als Kooperationspartner ebenfalls am Projekt teil. Bürgerinnen und Bürger hatten sich die Ausweitung der Aktion auf das gesamte Kreisgebiet gewünscht, jetzt können auch Teams aus den anderen Kommunen teilnehmen. Beim Stadtradeln tragen Interessierte für drei Wochen ihre mit dem Drahtesel zurückgelegten Kilometer in die dazugehörige App ein. Die Teilnehmenden sind immer Teil eines Teams, welches beispielsweise der Arbeitgeber, ein Verein oder die Schulgemeinschaft ist – auch eigene Teamgründungen sind möglich. Die Daten werden im Nachhinein veröffentlicht, sodass die Gruppen ihre Ergebnisse untereinander vergleichen können.

Nach den Sommerferien 2021 möchte sich der Landkreis mit der nächsten Kampagne noch intensiver auf den Radverkehr rund um die Schulen fokussieren. In Kooperation mit der Hansestadt sollen daher Schülerinnen und Schüler langfristig dazu ermutigt werden, verstärkt auf ihr Fahrrad zu steigen. Ziel der Aktion ist es, den Busverkehr um die Schulzentren zu entlasten und die Anzahl der Eltern-Taxis zu verringern. Helfen sollen dabei ein Radportal sowie eine App. Ähnlich wie beim Stadtradeln können die Jugendlichen in Teams Punkte sammeln und werden für häufiges Radfahren belohnt. Geplant sind zusätzlich wochenweise einzelne Wettbewerbe. So führt der Landkreis Schülerinnen und Schüler spielerisch an das Thema Radfahren heran. Die endgültige Entscheidung zu beiden Projekten trifft der Kreisausschuss Ende März.

Sowohl das Stadtradeln als auch die Schulkampagne stehen im Zeichen des Radverkehrskonzepts des Landkreises Lüneburg. Das Papier wurde im vergangenen Jahr abgesegnet und liefert Vorschläge, wo und wie der Radverkehr in der Region gefördert und mit welchen Mitteln er verbessert werden kann. Weitere Informationen zum Radverkehr im Landkreis Lüneburg gibt es auch unter www.landkreis-lueneburg.de/radverkehrskonzept.