Landkreis, Berufsbildende Schulen und Gesundheitsholding kooperieren bei Pflegeausbildung

Medizin Von Extern | am Fr., 15.05.2020 - 19:24

LÜNEBURG. Der Startschuss ist gefallen: Wer später im Pflegebereich arbeiten will, kann sich ab sofort auf ein breites Ausbildungsbündnis im Landkreis Lüneburg verlassen. Die Berufsbildenden Schulen III, die Gesundheitsholding und weitere beteiligte Einrichtungen im Kreisgebiet haben sich jetzt darauf verständigt, eng zusammenzuarbeiten, wie die Kreisverwaltung heute mitteilt. Ziel der vereinbarten Kooperation sei es, neue Vorgaben bei der Ausbildung angehender Pflegekräfte umzusetzen und so dafür zu sorgen, dass junge Menschen umfassende Kenntnisse in verschiedenen Einsatzbereichen erhalten. Das fertig ausgebildete Personal könne dann in Kliniken, Pflegeheimen oder der ambulanten Pflege arbeiten.

Hintergrund ist eine Reform der Pflegeberufe. Das neue bundesweite Gesetz sieht vor, dass in der Berufsausbildung künftig nicht mehr zwischen Kranken-, Alten- und Kinderpflegepersonal unterschieden wird. Die bisher getrennten Berufsbilder werden zu einem einzigen zusammengeführt: der „Pflegefachfrau“ bzw. dem „Pflegefachmann“. Für die Praxisausbildung bedeutet das, dass die Auszubildenden neben der Arbeit in ihrem Stammbetrieb deutlich mehr Pflichteinsätze in anderen Bereichen erbringen als bisher. Dazu gehören die stationäre Akutpflege im Krankenhaus, die stationäre Langzeitpflege im Pflegeheim, die ambulante Pflege, die pädiatrische Versorgung in der Kinderklinik und -arztpraxis sowie im Kindergarten und schließlich die psychiatrische Versorgung.

„Ich freue mich sehr, dass sich nun viele Ausbildungsbetriebe der Region zusammenschließen, um dem Fachkräftemangel entgegenzutreten“, sagt Landrat Jens Böther als Trägervertreter der Berufsbildenden Schulen III. „So erhalten die angehenden Pflegekräfte Einblick in die unterschiedlichsten Aufgabengebiete.“ Auch BBS-III-Leiterin Christiane Pätz ist zufrieden: „Dem Pflegepersonal von morgen eröffnen sich dadurch mehr Möglichkeiten. Die Fachkräfte haben nach der Ausbildung umfassendere Kenntnisse und können damit in allen Bereichen der Pflege eingesetzt werden.“ Rolf Sauer, Geschäftsführer der Gesundheitsholding Lüneburg, ergänzt: „Hand in Hand für Ihre Gesundheit, das ist unser Leitthema. Und das gilt auch für das neu geschlossene Ausbildungsbündnis, denn von der engeren Zusammenarbeit werden sowohl die Auszubildenden als auch die beteiligten Schulen und Betriebe profitieren.“

Mehr Informationen zur Ausbildung gibt es auf der Homepage der BBS III unter www.bbs3-lueneburg.de und auf der Homepage der Gesundheitsholding unter www.gesundheitsholding-lueneburg.de/karriere.