LHTV: Regionalbahn erfasst LKW

Polizei + Feuerwehr Von Redaktion | am Do., 20.08.2020 - 09:57

SEESEN. Bei einem Zusammenstoß zwischen einer Regionalbahn und einem LKW an einem Bahnübergang sind gestern Abend drei Menschen leicht verletzt worden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatte der Fahrer eines Gliederzuges verkehrsbedingt mitten auf den Schienen halten müssen. Wenige Augenblicke später raste eine Regionalbahn auf den LKW zu, trotz Notbremsung durch den Lokführer rammte der Triebkopf das Gespann von den Schienen.

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde die gesamte Vorderachse mit Deichsel vom Anhänger abgerissen, der Anhänger kippte dabei auf die Seite. Beide Triebfahrzeuge wurden ebenfalls stark beschädigt. Laut Feuerwehr vor Ort sei es den glücklichem Umständen zu verdanken, dass der Triebkopf genau die Deichsel zwischen Zugmaschine und Anhänger traf und der blitzschnellen Reaktion des Lokführers, dass das Unglück nicht schlimmer ausgegangen sei.

Die Einsatzkräfte waren sichtlich erleichtert über den glimpflichen Ausgang. “Bei der Erstmeldung rechnet man fest mit einer Katastrophe“ so der Seesener Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke. Aufgrund einer Nachtbaustelle wurde die Autobahn 7 zwischen Seesen und Echte gesperrt, daher es kam es auf der Umgehung zur nächtlichen Stunde zu einem Rückstau am unbeschrankten Bahnübergang auf der B 248 kurz vor Ildehausen. Der LKW konnte wohl weder vor noch zurück, als der Zug sich näherte. Für Die Aufräum-  und Bergungsarbeiten musste die Bahnstrecke zwischen Kreiensen und Seesen, sowie die Bundesstraße 248 voll gesperrt werden. Zwei Autokräne wurden zur Bergung des Anhängers eingesetzt. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.