Zuhause alt werden: Lüneburger Alterslotsinnen verzeichnen hohe Nachfrage

Medizin Von Extern | am Fr., 11.09.2020 - 18:09

LÜNEBURG. Sie helfen dabei, dass ältere Menschen sich in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem zurechtfinden: Die Alterslotsinnen im Landkreis Lüneburg erfreuen sich nach dessen Angeben einer steigenden Beliebtheit. Das gehe aus Evaluationsergebnissen des Projekts „Lüneburger Alterslotsen“ hervor, die am Dienstag dem Ausschuss für Soziales und Gesundheit präsentiert wurden. Ziel des Angebots ist es, dass ältere Menschen mit ein wenig Unterstützung möglichst lange in ihrem gewohnten häuslichen Umfeld leben können.

Vorgestellt wurden die Ergebnisse von Prof. Dr. med. Christian Maaser. Der Chefarzt des Lüneburger Klinikums erklärte, dass nach aktuellem Stand 657 Menschen aus Stadt und Landkreis Lüneburg an dem Programm teilnehmen würden. Das bedeute: Im vergangenen Jahr seien fast 240 Personen hinzugekommen. Hilfestellungen im Alltag seien für ältere Menschen im Landkreis Lüneburg immer gefragter: Pro Woche würden meist fünf bis zehn Personen neu in das Programm aufgenommen.

Die Lüneburger Alterslotsinnen gehen ihrer Arbeit seit 2016 nach. Das Angebot ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises, des Klinikums und der Psychiatrischen Klinik im Rahmen der Gesundheitsregion Lüneburg. Drei Alterslotsinnen informieren ihre Patientinnen und Patienten über passende Ansprechpartner im Gesundheitswesen, erarbeiten mit ihnen einen Hilfeplan und erstellen eine Informationsmappe für medizinische Notfälle. Sie führen die Betroffenen durch die Widrigkeiten des Gesundheitssystems und erfassen gleichzeitig, wie gut sie zuhause versorgt sind. Dabei überprüfen die Alterslotsinnen die Wohnungen der Patientinnen und Patienten auch auf mögliche Stolperfallen. Außerdem stehen sie über die gesamte Laufzeit des Programms hinweg mit den Teilnehmenden in regelmäßigem Kontakt. Auch Angehörige können sich mit Fragen an die Alterslotsinnen wenden.

Der Landkreis Lüneburg fördert das Angebot „Lüneburger Alterslotsen“ eigenen Angaben zufolge jährlich mit 100.000 Euro. Dass diese Zuschüsse weiterhin gezahlt werden, habe die Politik bereits im vergangenen Jahr beschlossen.

Weitere Informationen zu den Alterslotsinnen finden Interessierte unter www.landkreis-lueneburg.de/gesundheitsregion.