Kostenlos das Handy aufladen: Lüneburgs dritte iBench steht jetzt auf dem Thorner Platz

Gesellschaft Von Extern | am Mi., 06.10.2021 - 13:27

LÜNEBURG. Ganz entspannt auf der Bank sitzen, die Sonne an schönen Herbsttagen genießen - und nebenbei noch kostenlos das Smartphone oder Tablet aufladen: Das ist jetzt auf dem Thorner Platz im Stadtteil Kreideberg möglich. Denn die Hansestadt Lüneburg hat dort eine iBench aufstellen lassen. Avacon Natur hat diese Sitzgelegenheit finanziert, aufgestellt und wird auch die Wartung übernehmen. Zum Probesitzen und Handy-Aufladen trafen sich kürzlich Bürgermeister Eduard Kolle, die städtische Klimaschutzmanagerin Dr. Karina Hellmann und Harald Gründel von Avacon Natur.

"Wir Bewohner des Kreidebergs freuen uns, dass wir hier nun eine iBench haben, mit der das Smartphone kostenlos aufgeladen werden kann", sagt Kolle und fügt hinzu: "Das ist ein Teil der Umgestaltung des Thorner Platzes, die hier in den nächsten Monaten erfolgen soll." Die Hansestadt plant, den Platz mit Mitteln aus dem "Bundesprogramm zur Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel" als Begegnungsort aufzuwerten und die Aufenthaltsqualität zu steigern. Mehr Bäume sollen Schatten bieten, in den vorhandenen Pflanzbeeten sollen klimaresiliente und vielfältige Arten Platz finden. Weitere Sitzmöglichkeiten sollen den Charakter des Platzes hin zu einem Begegnungsort für Jung und Art verändern.

"Wir freuen uns, zu diesem Modernisierungsprojekt mit der iBench unseren Teil beitragen zu können", sagt Gründel und nennt Merkmale der Bank: Drei Solarmodule plus ein interner Akku liefern die Energie, um Smartphones oder auch Tablets zu laden. Zwei USB-Anschlüsse sowie zwei Flächen für induktives - sprich: kabelloses - Laden sind vorhanden. Externen Strom benötigt die iBench nicht. Wie gut die Ladeleistung ist, hängt dafür jedoch auch davon ab, wie stark die Sonneneinstrahlung ist.

Hellmann betont: "Mit der iBench wollen wir auch die Kinder und Jugendlichen für das Thema erneuerbare Energien begeistern." Die iBench, die die reine Funktionalität einer Sitzbank mit den Bedürfnissen der heutigen Zeit vereint, veranschauliche, welche vielfältigen Möglichkeiten es gibt, regenerative Energien auch im Alltag zu nutzen. "Dieses Bewusstsein ist ein wichtiger Baustein für mehr Klimaschutz", weiß Hellmann. Im Stadtgebiet ist es mittlerweile die dritte iBench. Die anderen beiden hatte die Hansestadt im vergangenen Jahr in Kaltenmoor und im Kurpark aufgestellt.