Mobile Teams unterwegs: Corona-Impftermin in der Grundschule

Medizin Von Extern | am Fr., 12.03.2021 - 17:24

GELLERSEN. In einer Sporthalle in der Samtgemeinde Gellersen bekamen gestern mehr als 110 Impfwillige, die im Bildungsbereich tätig sind, ihre erste Covid-19-Impfung. Dazu gehörten das Schulpersonal der Grundschule Kirchgellersen sowie Erzieherinnen und Erzieher aus der Samtgemeinde Gellersen. Organisiert wurde die Aktion vom Corona-Impfzentrum des Landkreises Lüneburg gemeinsam mit der Samtgemeindeverwaltung.

Den ersten Piks bekam Schulleiterin Birgit Dannehr: „Wir freuen uns, dass wir heute geimpft werden – für uns persönlich, aber besonders als Schutz für unsere Schülerinnen und Schüler. So kommen wir hoffentlich bald wieder schrittweise zurück in die Normalität“. Innerhalb einer halben Stunde wurde in der Sporthalle der Grundschule Kirchgellersen ein kleines Impfzentrum mit zwei Impfplätzen errichtet.

Geimpft wurde im laufenden Schulbetrieb, in den Schulklassen fand der Unterricht in kleinen Lerngruppen wie bisher im Szenario B statt. Wegen möglichen Impfreaktionen fand heute an der Grundschule sowie in den anderen Betreuungseinrichtungen nur eine Notbetreuung statt. „Von den Eltern haben wir viel Verständnis und Zuspruch erhalten“, berichtete Schulleiterin Birgit Dannehr. Zu den möglichen Impfreaktionen gehören Fieber, Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder auch Schmerzen am Arm.

Informiert und aufgeklärt wurden die Impfwilligen von Impfärztin Dr. Sabine Roth. Die Hamburgerin hatte sich zu Beginn des Jahres freiwillig beim Lüneburger Corona-Impfzentrum beworben und unterstützt seitdem die Arbeit dort. Es gab viel zu tun: Fragebögen und Bescheinigungen ausfüllen, Spritzen vorbereiten oder Fieber messen – für einen reibungslosen Ablauf sorgten auch Jens Heidrich und Néle Gsuck, ehrenamtliche Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus Lüneburg.

Mobile Teams aus dem Corona-Impfzentrum sind im Landkreis Lüneburg unterwegs und impfen seit dieser Woche schrittweise Erzieherinnen und Erzieher in den Kitas sowie das Lehrpersonal an Grundschulen. Auch in der Hansestadt Lüneburg wurden bereits die ersten Bildungseinrichtungen mit Impfungen versorgt: Einige kamen direkt ins Corona-Impfzentrum, in anderen Einrichtungen impften die Mobilen Teams vor Ort. Insgesamt erhielten im Landkreis Lüneburg bis einschließlich heute rund 900 Personen aus diesen Berufsgruppen die erste Impfung.

Weitere Informationen zu den Impfungen und zum Corona-Virus in der Region gibt es im Internet unter corona.landkreis-lueneburg.de.

Hintergrund:

In Niedersachsen kann ab sofort mit einer hohen Priorität (Kategorie 2) auch das Personal in Kindertageseinrichtungen sowie in Grund- und Förderschulen gegen das Coronavirus geimpft werden – einen entsprechenden Erlass des Niedersächsischen Gesundheits- und Kultusministeriums haben die Impfzentren vor Kurzem erhalten. Die genannten Berufsgruppen haben täglich engen Kontakt mit zahlreichen Kindern, oft ohne Abstand und Mund-Nasen-Schutz. Durch die Impfungen werden nicht nur die geimpften Erwachsenen geschützt, auch Einträge in die Einrichtungen und in die Familien der dort betreuten Kinder sollen so besser verhindert werden.

In dem neuen Impf-Erlass ist zudem geregelt, dass nicht nur Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte, sondern alle Personen, die in der Kindertagesbetreuung sowie an Grund- und Förderschulen tätig sind, ein Impfangebot erhalten. Dazu zählen auch Studierende, Praktikanten, Schulbegleitungen, Integrations- oder Teilhabeassistenz und sonstige ehrenamtliche oder hauptamtliche Kräfte auch von anderen Einstellungsträgern, sofern sie im Rahmen dieser Tätigkeit Kontakt zu Kindern haben könnten. Grundlage dafür ist die Coronavirus-Impfverordnung des Bundes, die die Reihenfolge der Impfungen festgelegt. Die Aufnahme von Personal aus Kitas sowie Grund- und Förderschulen in die zweite Prioritätengruppe wurde in der Verordnung am 24. Februar 2021 ergänzt.