Pistorius verleiht Bachelor of Arts an 772 angehende PolizeikommissarInnen - GdP gratuliert

Politik Von Redaktion | am Mo., 30.09.2019 - 19:21

HANNOVER. Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat heute in Hannover 772 Studierenden nach ihrem erfolgreichem Studium an der Polizeiakademie Niedersachsen den Bachelor of Arts verliehen: „Mit Ihrer Entscheidung, sich zu Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten ausbilden zu lassen, haben Sie sich für einen vielfältigen und spannenden Beruf entschieden. Polizistin oder Polizist zu sein, das ist eine Lebenseinstellung, eine Überzeugung: Diese jungen Frauen und Männer treten für das Gemeinwohl in unserer Gesellschaft ein, sie setzen sich für die Sicherheit der Menschen vor Ort ein und übernehmen damit große Verantwortung. Das ist nicht selbstverständlich. Ich freue mich, dass Sie diesen Weg gegangen sind und jetzt zur Polizei Niedersachsen gehören.“

Die Absolventinnen und Absolventen wurden im Rahmen des dreijährigen Bachelorstudiums mit einem hohen Praxisbezug intensiv auf die anspruchsvollen Aufgaben in der Polizeiarbeit vorbereitet. Die angehenden Polizeikommissarinnen und -kommissare werden ihren Dienst künftig in den Einsatzhundertschaften der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen sowie in den Einsatz- und Streifendiensten und den ermittelnden Organisationseinheiten der sechs Flächenpolizeidirektionen versehen. Pistorius: „Die Anforderungen an den Polizeiberuf sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen, etwa durch die wachsende Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus oder die fortschreitende Dynamik der Digitalisierung. Zusätzlich müssen wir feststellen, dass die Sprache in unserer Gesellschaft zunehmend verroht – und das hat Folgen: Diese Verrohung senkt die Schwelle zur Gewaltbereitschaft und führt, insbesondere im rechtsextremistischen Bereich, zu Hass, Hetze oder sogar zu Gewalt. Auch darauf muss die Polizei reagieren. Deshalb brauchen wir junge und motivierte Polizeibeamtinnen und -beamte, die dazu beitragen, dass sich die Polizei weiterentwickelt und den Anforderungen auch in Zukunft gerecht wird.“

Die 772 Studierenden sind u.a. Teil des seit 2016 initiierten Personalverstärkungsprogramms. Sie sind nicht nur der Nachersatz für ausscheidende Kolleginnen und Kollegen, sondern Bestandteil des zusätzlichen Personalaufwuchses in den Polizeibehörden. Bis 2022 werden hierdurch ca. 1.200 Polizistinnen und Polizisten mehr ihr Studium an der Akademie beenden und die Kolleginnen und Kollegen in den Polizeibehörden unterstützen.

Minister Pistorius: „Bereits 2016 haben wir begonnen, über den Bedarf hinaus Nachwuchs einzustellen und auszubilden. Nun hat der erste dieser Jahrgänge sein Studium beendet und wird die Polizeibehörden vor Ort unterstützen.“

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen gratuliert den Absolventinnen und Absolventen der Polizeiakademie zu ihrem Bachelor-Abschluss:
„Ihr habt Euch aus Überzeugung für einen verantwortungsvollen und vielseitigen Beruf entschieden und seid nun nach drei Jahren Studium an der Polizeiakademie bestens vorbereitet auf den Alltag ‚auf der Straße‘“, sagte der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Kevin Komolka anlässlich der Abschlussfeier.

„Die Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen freuen sich bereits auf die neuen“, so Komolka weiter. „Nicht nur, weil sie die Aufgaben der Kolleginnen und Kollegen übernehmen, die in den Ruhestand gegangen sind, sondern auch, weil nun die ersten zusätzlich, über den Bedarf hinaus eingestellten Kräfte ihre Ausbildung beendet haben und die Polizei verstärken werden“. Die GdP hatte sich auf allen Ebenen für diese personelle Aufstockung eingesetzt. „Wir werden auch weiterhin darauf achten, dass die Polizei in allen Bereichen ausreichend gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat“.

Als Herausforderungen, die in Zukunft verstärkt auf die Polizei zukommen werden, nannte Komolka unter anderem die zunehmende Digitalisierung, die neue Kriminalitätsformen mit sich bringe, sowie eine zunehmende Respektlosigkeit in der Gesellschaft, die sich in der weiterhin hohen Anzahl von gewalttätigen Angriffen auf Polizistinnen und Polizisten zeige. „Umso wichtiger ist es, dass wir gemeinsam dafür sorgen, dass Niedersachsen ein sicheres Land bleibt“.

Die Gewerkschaft stehe allen Polizeibeschäftigten mit ihren AnsprechpartnerInnen überall vor Ort jederzeit zur Seite und setze sich für attraktive Arbeitsbedingungen ein. „Dazu gehört zum Beispiel, dass wir eine gute Ausstattung haben, unsere Dienststellen saniert werden, dass wir gerecht bezahlt werden, Perspektiven haben und nicht so lange auf eine Beförderung warten müssen und dass wir bei der Gesundheitsfürsorge sowie der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützt werden“.

In Niedersachsen sei man auf einem guten Weg, dennoch müsse das Land seine Bemühungen für mehr Attraktivität im öffentlichen Dienst kontinuierlich fortsetzen, um entsprechend BewerberInnen für den Polizeiberuf zu gewinnen und Weggänge, auch bei den VerwaltungsbeamteInnen und Tarifbeschäftigten, zu verhindern.