Prävention für Grundschulkinder: Comic-Waschbären zeigen was beim Händewaschen wichtig ist

Medizin Von Extern | am Do., 04.06.2020 - 16:00

HAMBURG. Das Präventionsprogramm „Die Rakuns – Das gesunde Klassenzimmer“ der Stiftung Kindergesundheit und der IKK classic unterstützt Grundschulen dabei, ihren Schülerinnen und Schülern ein aktives und verantwortungsbewusstes Hygieneverhalten zu vermitteln. Mit dem Unterrichtsmaterial lernen die Kleinen spielerisch alles Wichtige rund ums Thema Händewaschen. Beispielsweise werden mithilfe von Abklatschplatten Krankheitserreger auf der Haut auf eindrucksvolle Weise sichtbar und damit für die Kinder „begreifbar“.

Dazu teilt die IKK classic mit: Gute Handhygiene ist neben dem Einhalten des Mindestabstands von 1,5 Metern und dem Tragen einer Mund-Nase-Abdeckung die beste Möglichkeit, um sich vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. Die meisten Erwachsenen haben diese Regeln mittlerweile verinnerlicht und als Selbstverständlichkeit in ihren Alltag integriert. Kindern fällt es deutlich schwerer.

„Die Hygiene-Tipps und Übungen sind Bestandteil eines Präventionsprogramms, das sich mit verschiedenen Unterrichtseinheiten für die Gesundheitsbildung an deutschen Grundschulen stark macht und dafür kostenlos ein kindgerechtes Angebot im Internet sowie umfangreiche Materialien für die Umsetzung im Unterricht anbietet“, erklärt Andrea Hunsche, Leiterin des Präventionsteam bei der IKK classic in Niedersachsen. „In den letzten Jahren haben es bundesweit bereits 2.800 Schulen genutzt, um die Gesundheits- und Handlungskompetenz von Schulkindern zu stärken.“ Das Programm bietet auch Einheiten über Körper- und Selbstwahrnehmung, Medienkompetenz, Ernährung, Entspannung und Bewegung. Interessierte Schulen können die Unterlagen für die Klassen 1/2 und3/4 kostenlos auf der Programmhomepage www.rakuns.de bestellen.

Für Eltern: kreative Ideen für mehr Gesundheit im Alltag mit Kindern

Schrittweise besuchen seit wenigen Wochen immer mehr Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen wieder ihre Schulen. Normalität ist damit noch lange nicht zurückgekehrt. Kinder verbringen immer noch viel Zeit zu Hause, auch weil die meisten Freizeitmöglichkeiten vorerst eingeschränkt bleiben. Sowohl für Eltern als auch für Kinder stellt diese ungewohnte Situation eine große Herausforderung dar.

„Eltern, die Ideen für sinnvolle Beschäftigungsangebote mit Lerneffekt für ihre Kinder suchen, sollten sich auf der Website unseres Präventionsprogramms „Die Rakuns – Das gesunde Klassenzimmer“ umsehen“, rät die IKK classic-Gesundheitsexpertin. „In der Elternrubrik gibt es jede Menge Spielideen, Rezepte und weitere Tipps für sie.“ Einige Beispiele: Auf spielerische Art und Weise lernen Kinder die Bedeutung von Hygiene kennen, lustige Bewegungspausen bringen mehr Schwung in den Alltag und bei der Anpflanzung eines eigenen „Gemüse-Urwalds“ bekommen sogar Gemüse-Muffel Lust auf Gesundes. Außerdem stehen viele Übungen zur Entspannung und Stressbewältigung zur Verfügung, die einen Beitrag zu mehr Ruhe und Gelassenheit im Alltag leisten.

Die Anregungen sind eine optimale Ergänzung zum Präventionsprogramm „Die Rakuns – Das gesunde Klassenzimmer“. Interessierte können die Tipps auf der Website www.rakuns.de in der Rubrik „Für Eltern“ finden.

Über die Stiftung Kindergesundheit

Die Stiftung Kindergesundheit engagiert sich seit 1997 für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen. Stifter und Vorstandsvorsitzender Univ.-Prof. Dr. Berthold Koletzko und sein Team informieren die Öffentlichkeit zu wichtigen Gesundheitsfragen und erarbeiten in Kooperation mit Kompetenzpartnern und anerkannten Spezialisten Präventionsmaßnahmen, welche alle Alters- und Lebensbereiche vom Säugling bis zum Jugendlichen umfassen. Darüber hinaus fördert die Stiftung den fachlichen Austausch von Ärzten und Wissenschaftlern und liefert Expertise auf dem Gebiet der pädiatrischen Prävention. Die Stiftung wurde für  drei Präventionsprojekte von „In Form – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ausgezeichnet und ist Partner des Bündnisses für Prävention.