Skateranlage auf den Sülzwiesen wird gesperrt - Stadt will 2020 neue Anlage planen

Politik Von Extern | am Mi., 27.11.2019 - 20:04

LÜNEBURG. Die Skateranlage auf den Sülzwiesen sei in keinem guten Zustand, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung. Eine aktuelle Begutachtung der Anlage durch Mitarbeiter der Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) habe einige erhebliche Mängel an den verschiedenen Hindernissen festgestellt. Um Unfällen auf dem Gelände vorzubeugen, hat die Bauaufsicht der Hansestadt nun entschieden, dass die Skateranlage vorsorglich aus der Nutzung genommen wird. Der Sportverein VfL als Pächter der Anlage werde diese daher nun vorerst absperren lassen, so die Stadtverwaltung. Bis Ende des Jahres soll die Anlage dann komplett abgebaut werden.

Dass eine Sanierung der Skateranlage nicht sinnvoll ist, darin sind sich Stadt und VfL einig: "Bei einem Großteil der Hindernisse besteht Handlungsbedarf, eine Sanierung wäre absolut nicht wirtschaftlich", sagt Bildungsdezernentin Pia Steinrücke. Sie verspricht aber zugleich: "Wir halten diese Anlage als Sport- und vor allem Begegnungsstätte für junge Menschen für wichtig und wollen an dieser Stelle unbedingt eine neue Skateranlage errichten." Dementsprechend werde man versuchen, jetzt entsprechende Haushaltsmittel zu sichern und in den Gremien für das Projekt zu werben, so Steinrücke. "Im Idealfall können wir bereits im nächsten Jahr gemeinsam mit den Nutzern der Anlage in die Planung für eine neue Skateranlage gehen."

Betrieben werden soll die neue Skateranlage dann künftig durch die Hansestadt. Denn der Aufwand, die Haftung und die Kosten für Wartung seien für den Sportverein VfL dauerhaft nicht tragbar. Der aktuelle Pachtvertrag zwischen Stadt und VfL, der Ende 2020 ausläuft, würde dann vorzeitig aufgehoben werden.