SPD beantragt Soforthilfe für den Adendorfer EC

ADENDORF. Das Walter-Maack-Eisstadion kann nicht wie geplant Anfang Oktober 2019 öffnen. Grund hierfür sei ein technischer Defekt an der Kälteanlage des Eisstadions. Dies stellt nicht nur den Spielplan des Adendorfer EC in der Regionalliga infrage, sondern auch zahlreiche Kinder-, Jugend- und Damenmannschaften.

„Um Abhilfe zu schaffen beantragen wir 100.000 Euro Soforthilfe zur Unterstützung der Gemeinde Adendorf, um für die Eishockeysaison einen mobilen Eisboden in der Halle zu installieren“, so Kreistagsabgeordneter Rainer Dittmers aus Adendorf. „Wenn unsere Vereine Hilfe brauchen, dann sind wir da“, so Ute Schaller, ebenfalls Kreistagsabgeordnete aus Adendorf, die sich auch über den Ausfall der weiteren Veranstaltungen auf dem Eis Sorgen macht. „Bisher war das Eisstadion in der Wintersaison ein wichtiger Treffpunkt für Jung und Alt aus dem gesamten Landkreis“, so Schaller weiter.

Die Gemeinde ist bemüht, den Schaden so schnell wie möglich zu beheben, sodass das Eisstadion für die Öffentlichkeit und den Sport wieder zur Verfügung steht. „Dies wollen wir als Kreistagsfraktion gerne unterstützen“, so Franz-Josef Kamp, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Wir wollen nicht nur im Großen etwas tun, wie für die Volleyballer von der SVG im Rahmen des Arenabaues, sondern uns liegen alle Vereine im Landkreis am Herzen“, so Kamp.

„Im November wird im Landkreis auf Grund der guten Kassenlage über einen Nachtragshaushalt zur Entlastung der Kommunen entschieden, da könnten wir die Hilfe für Adendorf gleich mitentscheiden“, ist Dittmers optimistisch.