Städtische Ferienschwimmkurse: seit 15 Jahren ein Erfolg – Stadt dankt Silke Rogge

Wassersport Von Extern | am Sa., 07.08.2021 - 13:41

LÜNEBURG. Eben stand Silke Rogge noch im Schwimmbecken, den Blumenstrauß der Stadt nur kurz in der Hand, dann muss sie wieder nach den Kindern schauen, die gut gelaunt im Wasser um sie herumtoben. Keine Stunde später steht dieselbe Übungsleiterin des MTV Treubund Lüneburg einigermaßen trocken mit Papierlisten draußen vor der Tür des Sportbads und verschafft sich mit kräftiger Stimme Gehör bei der nächsten Kindergruppe, die ins Bad drängt. Dreimal an diesem Vormittag holt sie je ein rundes Dutzend Jungen und Mädchen vor der Tür ab, begleitet sie ins Bad und bringt ihnen dort das Schwimmen bei. Dreimal an jedem Tag in dieser Woche der Sommerferien. Mehr als tausend Kinder hat Silke Rogge so in den letzten 15 Jahren durch die städtischen Ferienschwimmkurse begleitet. Die Blumen sind ein kleines Dankeschön für ihren nimmermüden Einsatz, wie Sozialdezernentin Pia Steinrücke für die Hansestadt Lüneburg zum Ausdruck bringt.

Jedes Jahr wieder mahnt die DLRG (Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft), wie wichtig, ja manchmal überlebenswichtig es ist, dass Kinder rechtzeitig schwimmen lernen. Vor mehr als 15 Jahren ging der Rat der Stadt voran und ersann ein Modell, das auf Landesebene erst später ins Gespräch kam: Ferienschwimmkurse für Kinder, die das Schwimmen zuhause (noch) nicht lernen konnten, weil es in ihren Familien vielleicht nicht üblich ist oder die Kosten das knappe Budget sprengen würden. 2006 starteten in Kooperation von Stadtverwaltung, DLRG, MTV Treubund, VfL Lüneburg, Fachberatung Sport der Lüneburger Schulen und Sportbeirat die ersten eigenen, sehr kostengünstigen Kurse für Zweit- bis Fünftklässler. Ziel: erst das Seepferdchen und dann anspornen bis zum Bronze-Kurs für mehr Sicherheit im Wasser. Als unterstützende Partner von Beginn an dabei. die Kurzentrum Lüneburg Kurmittel GmbH und die örtliche Landeszeitung.

Silke Rogge kam als Schwimmtrainerin des MTV Treubund im zweiten Jahr dazu und blieb. „Ich war früher Leistungsschwimmerin in der Bremerhavener Ecke und bin in die Kursbegleitung schon früh reingewachsen, weil immer mal jemand fehlte“, berichtet Rogge, die seit 2014 auch das Bürgermeister-Amt in Vögelsen innehat. Bis heute ist gern im Wasser und lehrt Kindern das Schwimmen. „Es macht mir Spaß zu sehen, wie man die Kinder begeistern kann, wie motiviert sie sind, das schaffen zu wollen. Ich komme da immer wieder ins Schwärmen“, schildert sie. Anfangs seien alle Gesichter neu, am Ende der Kurswoche kenne sie alle mit Namen. Und ganz gleich, ob dann schon das Seepferdchen klappt oder auch nicht: „Hauptsache, der Spaß und das Selbstvertrauen sind geweckt, und dann: dranbleiben!“

Für Rogges eigenes Dranbleiben an den Kursen bedankte sich Sozialdezernentin Steinrücke jetzt im Namen der Stadt. „Ohne engagierte Menschen wie Sie geht es nicht! Gerade in diesem Jahr nicht, wo wir viele Kinder erst wieder erreichen und abholen müssen. Vielen Dank dafür Ihnen und auch allen übrigen Übungsleiterinnen und -leitern.“

Rogge nimmt Dank und Grüße speziell mit für ihre Kurs-Partnerin Sabine Gräber-Kruzinski (MTV Treubund), die ebenfalls schon einige Jahre dabei ist, bei der Übergabe der Blumen aber leider verhindert war. Sechs städtische Ferienkurse betreuen die beiden in diesem Sommer. Insgesamt ist das Angebot mit acht Kursen größer als sonst, um die Zwangsunterbrechung wegen Corona aus dem Vorjahr aufzuholen.

Auch daneben hat die Stadt ihr Schwimmangebot in diesem Sommer aufgestockt: Die zusammen mit dem SaLü organisierten 28 Extra-Kurse für den Sommer waren schnell ausgebucht. Auch diese sind in dieser Woche erfolgreich angelaufen.