Stihl-Ermittlungsgruppe versucht Diebesgut zuzuordnen

Polizei + Feuerwehr Von Extern | am Mi., 20.10.2021 - 17:03

UELZEN. Nach der Einbruch-Serie in Vereinsheime (Sport-, Schützen,- Fußball,- Reit,- Hundesport-, etc.- vereine) und Schulen sowie der gut zehn Brandstiftungen / Inbrandsetzen von Strohballenmieten - im Zeitraum von Anfang Juni 2021 bis Ende August 2021 dauert Arbeit der extra eingerichteten Ermittlungsgruppe "Stihl" des Uelzener Kriminalermittlungsdienstes weiterhin an.

Neben den zwei 18 und 20 Jahre alten Haupttäter, die bereits nach den umfangreichen Durchsuchungen im August in Untersuchungshaft gingen, dauern die Ermittlungen gegen die gesamte Tätergruppe von mehreren jungen Erwachsenen/Heranwachsende aus dem hiesigen Landkreis Uelzen im Alter von 18, 18, 20, 21, 31 und 40 Jahren, welche in unterschiedlichen Besetzungen die insgesamt 39 Taten begangen haben dürften, weiterhin an.

Hintergrund:

Seit dem Monat Juni häuften sich signifikant Einbruchsdiebstähle aus Vereinsheime, Garagen und Schulen im Landkreis Uelzen. Neben hohen Sachschäden zeichneten sich die Taten durch das Stehlgut von Gartengeräte jedweder Art und Aufsitzmäher sowie div. Lebensmittel aus.

Nachdem der Tatverdacht gegen die Personen konkretisiert werden konnte, durchsuchten am 30.08.21 mehr als 40 Ermittler und Einsatzkräfte mit richterlichem Beschluss insgesamt sieben Gebäudekomplexe in Uelzen, Holdenstedt, Ebstorf und Suhlendorf. Dabei wurden auch Diebesgut sowie Beweismittel aus den Taten sichergestellt.

Neben der Einbruchserie, die vermutlich noch weitere Taten in den Landkreisen Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und im Land Sachsen-Anhalt umfasst, werfen die Ermittler den Beschuldigten auch mindestens zehn Brandstiftungen an Strohballenmieten in den letzten beiden Wochen im Landkreise Uelzen sowie eine Brandstiftung eines Garagenkomplexes auf einem ehemaligen Kasernengelände am 07.03.2021 in Dähre (OT. Bonese), Sachsen-Anhalt, vor. Parallel stehen weitere Brandlegungen auch in anderen Landkreisen im Raum.

Allein die im Uelzener Bereich entstandenen Schäden und das Diebesgut beziffert die Polizei aktuell mit weit mehr als 75.000 Euro.

Bei den gesamten Maßnahmen im Umfeld der Tätergruppe konnten die Ermittler umfangreiches Diebesgut sicherstellen. Nachdem in den letzten Wochen diverse Gegenstände schon zuordnet werden konnten, befinden sich bei der Polizei noch mehr als 60 Rasenmäher, Freischneider, Motorsägen, Stromaggregate und weitere Gegenstände, die bis dato keiner Tat/Eigentümer zugeordnet werden konnten. Dabei kann auch sein, dass das Stehlgut auch aus Taten stammt, die bereits vor dem Monat Juni verübt und/ oder die nicht bemerkt oder angezeigt wurden. Die Tatorte dürften dabei hauptsächlich im Landkreis Uelzen; jedoch auch in den benachbarten Lüchow-Dannenberg und Sachsen-Anhalt liegen.

Alle bisherigen Geschädigten aus den gemeldeten Anzeigen, haben die Gegenstände besichtigt und wiedererkannte Gegenstände ausgehändigt bekommen. Es ist jedoch möglich, dass die Geräte trotz der Besichtigungen auch zu den bisherigen Geschädigten gehören könnten und nur nicht als Eigentum erkannt wurden.

Das gesamte Diebesgut ist auf der Internetseite der Polizei Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen unter https://www.pd-lg.polizei-nds.de/fahndung/sachen/sichergestellte_gegenstaende/diebesgut-sichergestellte-gegenstande-115808.html bzw. unter www.polizeipresse.de einsehbar.

Mögliche Eigentümer setzen sich bitte per Mail unter rolf.brockhoeft@polizei.niedersachsen.de mit der Ermittlungsgruppe der Polizei Uelzen in Verbindung oder nehmen in Ausnahmefällen auch unter Telefon 0581/930-328 (KOK Brockhöft) mit den Ermittlern auf. Wenn möglich, sollten Eigentumsnachweise wie Kaufbelege, Fotos, auf denen die Geräte im Einsatz zu sehen sind, schon einmal vorgehalten werden.