Theaterfest mit internationalem Flair: Jugendliche spielen für die Kinderrechte

Theater Von Extern | am Mi., 13.11.2019 - 12:32

LÜNEBURG. Großes Theater für die Kinderrechte: Am Samstag (16. November 2019) präsentieren sich 50 Lüneburger Jugendliche aus aller Welt auf der großen Bühne der Rudolf Steiner Schule. Die Aufführung bildet einen der Höhepunkte des Projekts „Eine Bühne für Eure Rechte“ des Bildungs- und Integrationsbüros. Ziel: Unter Kindern und jungen Menschen die Kinderrechte bekannter machen – und das durch Theater und Tanz. Seit den Herbstferien fanden dazu insgesamt fünf verschiedene Workshops statt. Dabei entwickelten die Jugendlichen Szenen, kurze Stücke und Tanznummern, die für die rechtlichen Ansprüche der Kinder sensibilisieren sollten: auf Bildung, Spiel und Erholung oder eine gesunde Umwelt. 

„In die Umsetzung flossen reale Geschichten einiger Teilnehmer ein“, berichtet Karin Kuntze vom Bildungs- und Integrationsbüro. Sie handeln etwa von Kindern aus Eritrea, die anstatt Schulbildung und Freizeit zu genießen auf Kokosplantagen schuften mussten. Zum Recht auf sauberes Wasser bringt eine Gruppe die Geschichte „Vom Fischer und seiner Frau“ als modernes, kurzes Märchen auf die Bühne. Videoclips von Partnerprojekten ergänzen die einzelnen Darstellungen.

Das Festival beginnt um 16:30 Uhr, der Eintritt ist frei. Im Frühjahr 2020 zeigt eine Ausstellung im Wasserturm weitere Ergebnisse des Projektes. Als Belohnung für ihr Mitwirken fahren die Jugendlichen dann auch gemeinsam zur Kinderkommission nach Berlin. Für den kommenden Sommer ist zudem die Teilnahme an einem Kindertheaterfestival in Göttingen geplant. 

Das Projekt „Eine Bühne für Eure Rechte“ wird von Organisationen unterstützt, die sich in Lüneburg und darüber hinaus für die Umsetzung der Kinderrechte einsetzen: darunter der Kinderschutzbund Orts- und Kreisgruppe Lüneburg, das Kinderschutzzentrum Nordost-Niedersachsen, der internationale Verein Würde für Kinder und die lokalen Gruppen von UNICEF und Terre des Hommes.