Verbraucherzentrale: Beschwerden über die BEV häufen sich

Wirtschaft Von Redaktion | am Mo., 14.01.2019 - 15:53

HANNOVER. Die Beschwerden über die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH (BEV) reißen, laut der Verbraucherzentrale Niedersachsen, nicht ab: Immer mehr Kunden würden sich an den Marktwächter Energie für Niedersachsen wenden, da sie vergeblich auf die Auszahlung von Guthaben und Boni warteten, Rechnungen verspätet erhielten oder die Preise drastisch erhöht würden. Der Marktwächter erklärt, welche Rechte Kunden haben und wann eine Sonderkündigung möglich ist.

Seit Herbst 2018 nähmen die Beschwerden über die BEV kontinuierlich zu. „Die aktuelle Häufung ist auffällig“, erklärt Tiana Preuschoff, Energierechtsexpertin im Projekt Marktwächter Energie der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Zu keinem anderen Anbieter lägen derzeit vergleichbar viele Beschwerden vor. Die Gründe seien vielfältig, meist gehe es um nicht ausgezahlte Guthaben und Boni oder verspätete Rechnungen. „Wer auf Zahlungen wartet, sollte seine Forderungen unbedingt schriftlich geltend machen und eine Frist setzen“, so die Rechtsexpertin.

Preise fast viermal so hoch
Ein weiteres Ärgernis seien drastische Preiserhöhungen. Dem Marktwächter Energie für Niedersachsen lägen Kundenanschreiben vor, in denen eine Erhöhung des monatlichen Grundpreises von 27,51 auf 101,48 Euro angekündigt werde. „Eine Preisanpassung in dieser Größenordnung ist aus unserer Sicht nicht zulässig und widerspricht meist den Vertragsbedingungen“, erklärt Preuschoff. Denn viele Kunden haben einen Vertrag mit „eingeschränkter Preisgarantie“ geschlossen. Demnach dürfe die BEV die Preise nur erhöhen, wenn Steuern, Abgaben und Umlagen steigen – in dem Anschreiben würden aber erhöhte Großhandelspreise als Grund angegeben. Die gute Nachricht: Bei jeder Preiserhöhung haben Kunden automatisch ein Sonderkündigungsrecht und können den Vertrag ohne Kündigungsfrist beenden. Werden die Preise etwa zum 1. Februar erhöht, muss die Kündigung bis zum 31. Januar eingehen.

Weitere Informationen zum Wechsel des Energieversorgers unter www.marktwaechter-energie.de/wechseltipps/. Bei allen Fragen zu Fristen und Terminen hilft die Beratung der Verbraucherzentrale Niedersachsen.